Erste erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen INITIAL und MOREL zur Herstellung von serienmäßig im 3D-Druck gefertigten Brillen.

Seit 1880 erfindet sich der Brillenhersteller aus dem Französischen Jura immer wieder neu und setzt neue Impulse – und kreiert dabei innovative, elegante und sehr komfortable Brillenfassungen. Es war daher nur folgerichtig, dass er sich für die Produktion seiner Brillen LIGHTEC an INITIAL wandte, das führende französische Unternehmen für 3D-Druck mit Sitz im Departement Haute-Savoie.

Designorientierte Strategie

Seit 4 Generationen entwirft und kreiert MOREL Brillen. Das Unternehmen verfügt übrigens über eines der größten Designzentren. Alle neuen Kollektionen entstehen mitten im Französischen Jura. INITIAL und seine Erfahrung im 3D-Druck eröffneten MOREL eine neue Dimension für die Fertigung seiner Brillen. Eine Fertigungstechnologie, die es ermöglicht, die von den Designern entworfene Brillenfassung präzise zu reproduzieren – ohne jede technische Einschränkung.

Schöpferische Freiheit steht im Mittelpunkt der Werte dieser beiden französischen Unternehmen, die von einem beständigen Streben nach Innovation angetrieben werden. Bei der Größe der Fassungen gibt es unendlich viele Möglichkeiten und sie lassen sich in hohem Maß personalisieren.

3D-Druck: Agilität einer maßgeschneiderten Produktion für Serienteile

Dank seiner hohen Produktionskapazität fertigt INITIAL heute Serienteile im 3D-Druck. Diese Technologie, die auch Additive Fertigung genannt wird, ermöglicht eine bisher nie erreichte Freiheit bei Gestaltung und Produktion, von der MOREL begeistert war.

Die Rahmen der Brillenfassung aus Polyamid werden im 3D-Druckverfahren durch selektives Lasersintern SLS® hergestellt. Das Material ist flexibel, superleicht und praktisch bruchsicher. Mit dem 3D-Druck kann ein Rohprodukt mit all seinen Unebenheiten erzeugt werden, die sich wie Samt anfühlen.

Die Brillenfassungen sind wahre Kleinodien der Technologie und des Tragekomfort

Die Rahmen werden mit Brillenbügeln aus Beta-Titan kombiniert, die ebenso leicht wie robust sind.

Brillen aus dem 3D-Drucker sind federleicht: sie wiegen nur 10 Gramm.

MOREL setzt große Leidenschaft in die Endbearbeitung der Brillenfassungen, wofür eine Palette intensiver Farben zur Verfügung steht: Diese Farbe dringt tief in das Material ein und liefert so ein starkes und intensives Ergebnis.

Die glänzenden Brillenbügel kontrastieren mit den atemberaubenden Farben des Rahmens aus Polyamid. Ein hochtechnisches Produkt mit großer Finesse. Das Ganze, Gläser und Brillenfassung, wird von MOREL montiert.

Eine völlig neuartige Serienfertigung

Die Fertigung von mehreren Tausend Brillenfassungen pro Monat wurde gestartet. Zuvor wurde der Maschinenpark von INITIAL aufgestockt, um die gewünschten Stückzahlen fertigen zu können. Diese 3D-Technologie ermöglicht eine neue Lagerverwaltung mit größerer Flexibilität und Reaktivität.

Für Yvon Gallet, Vorstand von Initial, ist die Aufnahme dieser Fertigung ein großer Schritt nach vorne im Rahmen der Initial-Strategie, wodurch gezeigt werden konnte, in welche Richtung die additive Fertigung von Serienteilen aus Kunststoff gehen wird:

„Wir sind begeistert von dieser Zusammenarbeit mit MOREL, einem Unternehmen, das die Vorteile dieser Technologie genau erkannt hat und sie zu seinem Vorteil nutzt. Ein extrem positives und qualitativ sehr überzeugendes Ergebnis.“

MOREL will bei der Brillenherstellung Maßstäbe setzen und kann sich dabei im Bereich additiver Fertigung auf das Potenzial der französischen Nummer 1 in diesem Bereich stützen: INITIAL.

 

Photo credits MOREL  – © – All rights reserved