INITIAL und L‘Oréal gehen eine Partnerschaft ein, um die Entwicklung thermoplastischer Teile im 3D-Druck voranzutreiben

Die Zusammenarbeit von INITAL, Tochterunternehmen der Prodways Group, und L‘Oréal eröffnet den Weg für die Herstellung realitätsgetreuer Teile dank Formen, die im 3D-Druck angefertigt werden.

INITIAL beschleunigt die Entwicklung spritzgegossener Teile dank der Additive Manufacturing-Technologie und seinem neuen Angebot, dem 3D-Molding®-Verfahren.

Die schnelle Markteinführung neuer Produkte ist eine ständige Wettbewerbsfrage, um die besonderen Anforderungen der Verbraucher zu erfüllen und der Diversität unserer Kunden entgegenzukommen. Im Kosmetikbereich ist dies eine große Herausforderung.

L‘Oréal, der weltweite Marktführer in diesem Bereich, besitzt eine einzigartige Kompetenz in Forschung und Entwicklung.

Das 3D-Molding®, dem 3D-Druck in Verbindung mit der Spritzgusstechnik, tritt hier als echte Lösung in Erscheinung.

INITAL und L‘Oréal vereinen ihre Kompetenzen für die Weiterentwicklung von Spritzgussteilen.

L‘Oréal hat auf dem Weltmarkt für Beauty-Produkte eine führende Position, erzielt 2017 einen Umsatz von 26 Milliarden Euro und verkauft an die 7 Milliarden Produkte jährlich, sei eins pro Jahr pro Bewohner! INITIAL, Tochterunternehmen der Prodways Group, ist in Frankreich der führende Marktanbieter für Teile im additiven Fertigungsverfahren und treibt mit den Kompetenzen des Konstruktionsbüros und der Fertigung seit 25 Jahren die Produktentwicklung voran.

Das gemeinsame Interesse an Innovation und technischem Fortschritt integriert sich perfekt in das L‘Oréal-Programm „OPERATIONS 4.0 – OPERATIONS DIGITAL TRANSFORMATION“. Ein ambitioniertes Vorhaben, im Einklang mit den wachsenden Anforderungen der Verbraucher.

INITIAL und L‘Oréal haben eine Zusammenarbeit beschlossen, um realitätsgetreue Teile in einer Rekordzeit von zwei Wochen und zu begrenzten Kosten herzustellen. Damit ebnen sie den Weg für Validierungsschleifen und Schleifendurchläufe zur schnelleren Entwicklung neuer Verpackungen.

Realitätsgetreue Teile im Spritzguss mit 3D-Druck. Entdecken 3D Molding

Yvon Gallet, Präsident von Initial, erklärt:

« Wir stellen eine Form im 3D-Druck her, und die realitätsgetreuen Teile werden anschließend direkt gespritzt. Durch unsere Erfahrung im 3D-Druck und in der Spritztechnik waren wir am kompetentesten, um diese einzigartige Lösung zu entwickeln. Dieses Angebot, das für Entwickler in der Konzeptionsphase gedacht ist, vervollständigt unser traditionelles Werkzeug- und Spritzgussangebot. Es ist eine innovative Alternative, die eine Antwort auf die Anforderungen industrieller Hersteller, wie zum Beispiel L‘Oréal liefert, die diese technologische Weiterentwicklung nutzen können, um ihre Markteinführungsfristen zu reduzieren. »

Der 3D-Druck und der thermoplastische Spritzguss endlich vereint

Diese beiden Produktionsmittel werden häufig gegensätzlich präsentiert, obwohl sie eine strategische Allianz ermöglichen: sich frei machen von den Kosten und den Fristen in Verbindung mit dem traditionellen Werkzeugbau und den Weg öffnen für eine neue Art zu arbeiten.

Der Bau „traditioneller“ Formen ist an Herstellungsfristen gebunden, die nicht immer mit der Wendigkeit und Improvisation in der Innovationsphase vereinbar sind. Der reaktionsfähige 3D-Druck springt hier in die Bresche. Bei INITIAL fand L‘Oréal dedizierte Mittel sowie einen Standort mit additiver Fertigung und thermoplastischem Spritzgussverfahren.

Durch das Zusammenwirken der Kompetenzen konnte sehr schnell eine neue Lösung ausgearbeitet werden:

  • erforderlich waren 14 Testformen aus Harz,
  • 20 Testreihen für den Spritzguss und mehrere 100 Formteile.

Das Paar Maschine/Werkstoff beruht auf der Kombination der patentierten MOVINGLight®-Technologie von Prodways Technologies und dem Harz PLASTCure Rigid 10500 von Prodways Materials. Dieses Harz garantiert eine extreme Präzision und eine ausgezeichnete Beständigkeit gegenüber den Spritzguss-Bedingungen.

Initial, seit 2015 ein Tochterunternehmen der Prodways Group, konnte diese Innovation dem Marktführer im Beauty-Bereich verschaffen dank einer kompletten Synergie innerhalb der Gruppe:

  • Gemeisterter 3D-Druck und Spritzgusstechnologie mit Initial,
  • Geeignete und innovative Werkstoffe mit Prodways Technologies und Prodways Materials,
  • Begleitung über die gesamte Entwicklungszeit dank Prodways Conseil.

Die Einbeziehung des Potentials der additiven Fertigung mit dem größten französischen Anbieter dieses Verfahrens erschien L‘Oréal wie eine Selbstverständlichkeit, um mit einer Länge Vorsprung die Wende für Industrie 4.0 einzuleiten.